Die Herkunft des Mate-Tee

Die Stechpalme, auch als Ilex bekannt, ist die Pflanze, aus der der rauchig-herbe Mate-Tee gewonnen wird. Die grünen Blätter mit den kleinen Stacheln am Rand werden geerntet, getrocknet und anschließend weiterverarbeitet.. Die Herkunft des Mate-Tees ist Südamerika. Auf den ersten Eindruck wirkt die Stechpalme fremd und geheimnisvoll – auch der Geschmack des daraus gewonnenen Mate-Tees ist im ersten Moment anders, als wir es von Kräuter- oder Früchtetees gewohnt sind. Probieren Sie ihn aus!

Vor allem in Südamerika ist der Mate-Tee bereits seit Jahrhunderten ein Nationalgetränk mit einer wohltuenden Wirkung und vielen Ritualen verbunden. Brasilien, Argentinien, Paraguay oder Uruguay sind nicht nur exotische Länder, in denen die Sonne die Haut wärmt und deren Einwohner Feuer im Blut haben – diese Länder sind für außergewöhnlichen Geschmack bekannt. Der südamerikanische Kontinent ist die Herkunft des Mate-Tees.



Lange Tradition des Heißgetränkes

Während die Pflanze für den Mate-Tee mittlerweile gezielt auf Plantagen angebaut wird, wurde der Tee bereits weit vor dem 16. Jahrhundert von den Ureinwohnern getrunken. Das Getränk der Indios sollte nach Überlieferungen der Konquistadoren eine anregende Wirkung haben und vor Krankheiten schützen. Während Südamerika als Herkunft des Mate-Tees gilt, wurde die Stechpalme auch in der Karibik oder Nordafrika entdeckt. Vor allem arabische Rückkehrer aus Südamerika brachten den Mate-Tee mit.

Südamerika bietet für die Herkunft des Mate-Tees optimale Wachstumsbedingungen. Eine hohe Luftfeuchtigkeit von weit über 50 %, Anbaugebiete, die mehr als 500 Meter über dem Meeresspiegel liegen und durchschnittliche Temperaturen von über 23 Grad sind perfekt für die Stechpalme und den Mate-Tee. Aus diesen Gründen werden in Europa auch keine Ilex angebaut, da die Pflanzen selten diese Bedingungen vorfinden.

Südamerikaner lieben Mate-Tee

In Argentinien wurde ein Pro-Kopf-Verbrauch von 6 Kilogramm im Jahr festgestellt. Auch die anderen Herkunftsländer des Mate-Tees liegen ähnlich im Rennen. Somit sind die Südamerikaner echte Liebhaber des bitter schmeckenden Kräutertees. Außerhalb des Kontinents ist der Verbrauch hingegen relativ gering, das Interesse daran allerdings steigt an.

Zubereitung wird zelebriert

Um den Mate-Tee perfekt zu genießen, reichen bereits zwei Teelöffel der getrockneten Mateblätter aus. Eine Ziehzeit von zwei bis zehn Minuten kann dabei möglich sein. Je kürzer die Blätter im heißen Aufguss verweilen, desto anregender wird die Wirkung beschrieben. Traditionell genießen die Einwohner Argentiniens, Brasiliens, Paraguay oder Uruguay den Mate-Tee aus einem ausgehöhlten Kürbis – einer Kalebasse. Anschließend wird er mit der Bombilla ausgetrunken. In unserem Online-Shop bieten wir Ihnen neben den typischen Trinkgefässen auch Becher aus anderen Materialien, die der Form nachempfunden sind.

Mate-Tee als Wirtschaftsfaktor

Mate-Tee hat seine Herkunft in Südamerika. Brasilien ist mit etwa 600.000 Tonnen der Hauptproduzent des Kräutertees, ganze Wirtschaftszweige Südamerikas profitieren vom Mate-Tee. Die Infrastruktur wurde darauf ausgerichtet, dass möglichst ein großer Teil in den Export geht, schließlich ist die weltweite Nachfrage steigend.

Eisenbahnstrecken wurden errichtet und Seewege installiert, nur um den Mate-Tee nicht nur im Herkunftsland zu genießen. In unserem Online-Shop bieten wir Ihnen ebenfalls eine große Auswahl an Mate-Tee aus Brasilien, Argentinien, Paraguay oder Uruguay. Doch nicht nur als Tee erfreut sich Mate großer Beliebtheit, als koffeinhaltiges Erfrischungsgetränk ist es ebenfalls kaum noch aus unserem Alltag wegzudenken.

Die Stechpalme wird zum Mate-Tee

Die traditionelle Herkunft des Mate-Tees bringt auch eine traditionelle Verarbeitung mit sich. So werden die Stechpalmen auf Plantagen angepflanzt und künstlich klein gehalten, um die Ernte zu erleichtern. Dafür steht die Pflanze, die aus eingeweichten Früchten keimt, die ersten Monate komplett im Schatten und wird anschließend bodennah eingekürzt. So entsteht die buschige Form der Stechpalme. Erst nach vier Jahren kann die Ilex abgeerntet werden.

Der südamerikanische Kontinent ist groß, die Wachstumsbedingungen sind ebenso unterschiedlich. So bestehen je nach Anbaugebiet vielfältige Varianten des Mate-Tees. Die Feinheit der Blätter, der ursprüngliche Geschmack, aber auch die beigefügten Aromen weichen voneinander ab.

Unterschiedliche Herkunft des Mate-Tees – unterschiedliche Geschmäcker

Eines jedoch hat der Mate-Tee immer gemein. Er ist ein Gesundmacher, kann vielen Beschwerden vorbeugen und das Wohlbefinden steigern. Die wichtigsten Ingredienzien des Mate-Tee:

  • Koffein
  • Chlorophyll
  • Theobromin
  • Vitamine A, B1, B2 und C
  • Gerbstoffe

Es ist kein medizinischer Beweis gegeben, dass Mate-Tee eine heilende Wirkung hat, jedoch schwören viele Südamerikaner auf ihren Mate-Tee. Für sie ist er eine Allzweck-Waffe, um das eigene Wohlbefinden zu steigern und innerlich Wellness zu betreiben. Probieren Sie es aus, vielleicht fühlen Sie sich auch besser nach einem köstlichen Schluck Mate-Tee.

Mate-Tee unterschiedlicher Herkunft und Zubehör kaufen

Unter mate-tee.de finden Sie ein facettenreiches Sortiment von unterschiedlichen Mate-Tees südamerikanischer Herkunft. Die Feinheiten, die die bitter-herben Tees aus Brasilien, Argentinien, Paraguay oder Uruguay mit sich bringen, überzeugen mit geschmacklichen Nuancen. Die natürlichen Blätter des Yerba-Tees verfügen zum Teil noch über die Stängel aus der Ernte und sind unbehandelt. In praktischen Aromabeuteln sind sie über Monate haltbar.

Damit Sie den Mate-Tee traditionell genießen können, entdecken Sie in unserem Online-Shop Kalebasse und Trinkbecher aus verschiedenen Materialien. Einfach zu reinigendes Silikon in trendigen Farben schmälert den Genuss keinesfalls, Trinkbecher aus Ton, Porzellan oder Keramik bieten Ihnen auch ein optisches Highlight. Um den Mate-Tee wie in Südamerika zu genießen, fehlt Ihnen nur noch das typische Bombilla – Trinkrohr.



Filtern nach